EINE AUSBILDUNG IM RÜCKBLICK

Liebe Patienten, liebe Leser,

haben Sie sich bei Ihrem Besuch auf unserer Seite auch schon gefragt, wer diese „Zahntechniker“ eigentlich sind, wie sie zu ihrem Beruf gekommen sind und was sie machen.

Ich stehe nun kurz vor meiner praktischen Gesellenprüfung und habe in letzter Zeit die drei Jahre meiner Ausbildung rückblickend auf mich wirken lassen.

Meinen Weg zur Zahntechnik habe ich durch persönliche Erfahrungen gefunden. Nach einer langen kieferorthopädischen und kieferchirurgischen Behandlung führte mich der letzte Schritt zu einem schönen Lächeln über die Zahntechnik. Der Vorher-Nachher-Effekt war für mich so überwältigend, dass ich mich dafür entschieden habe, diese Handwerkskunst auch erlernen zu wollen.

So habe ich meinen Weg in das Zahn-Service-Center gefunden und beende nun nach 3 Jahren meine Ausbildung in diesem Haus.

Leider kommt der Patient im Regelfall nicht in den Kontakt mit einem Zahntechniker. Anders bei uns im Hause. Hier haben Patient und Zahntechniker schon bei der Farbnahme Kontakt, was für den Zahntechniker für Abwechslung und einer „Nähe“ zum Patienten schafft. Weiterhin kann der Zahntechniker bei Fragen und Problemen direkt zu Rate gezogen werden und hat somit auch die Möglichkeit seine Arbeit im Mund des Patienten zu sehen. Dies ist eine sehr wichtige Erfahrung im Bezug auf Farbe und Form für einen Zahntechniker. So hatte ich die Möglichkeit, während meiner Ausbildung den direkten Kontakt zu Patienten zu finden.

Die Zahntechnik besteht jedoch nicht nur aus Farbnahme und Patientenkontakt. Meine Ausbildung war geprägt von vielen verschiedenen Teilbereichen der Zahntechnik. Angefangen von der Schienentechnik, über die Kunststofftechnik, weiter zur Modellgusstechnik, CAD-Designen am Computer, bis hin zur Krönung der Schichttechnik. Diese Vielfältigkeit an unterschiedlichen Materialien und Techniken ist meiner Meinung nach nur selten in einer Feintechnikausbildung zu finden und macht das Leben eines Zahntechnikers durch die individuellen Patientenfälle und verschiedensten Herstellungsweisen abwechslungsreich und die Zahntechnik zu einer absolut anspruchsvollen Arbeit.

Doch was kann ein Zahntechniker nach seiner Ausbildung eigentlich? Nach der Ausbildung ist der Auszubildende zwar ausgelernter Geselle, aber mit Sicherheit nicht fertiger Zahntechniker. Dieser Prozess dauert wohl 5-10 Jahre, je nachdem in welchem Teilbereich man sich spezialisiert und wie breitgefächert man sich aufstellen möchte. Der Lernprozess in der Zahntechnik endet meiner Meinung nach nie. Dies liegt größtenteils an der rasch fortschreitenden Technik, besonders im CAD/CAM-Bereich, und stellt den Zahntechniker vor immer neue Herausforderungen.

Hat Sie dieser Text neugierig gemacht? Meine Empfehlung an Sie: Nehmen Sie sich die Zeit und fragen Sie nach, schließlich bekommen Sie einen Zahnersatz, der hoffentlich auf Ewig in Ihrem Mund verweilt. Und ist es das nicht wert, dass man sich für die Herstellung und die herstellende Person interessiert? Treten Sie mit uns in Kontakt, wir zeigen Ihnen gern alles und klären offene Fragen.